1. Vermeiden Sie Zugluft, welche die Augen und die Nasenschleimhäute zusätzlich austrocknet.
  2. Achten Sie auf ausreichend Flüssigkeitszufuhr, und verwenden Sie zuckerfreie Kaugummis oder Bonbons; beides regt den verringerten Speichelfluss wieder an.
  3. Durch den mangelnden Speichelfluss fällt dessen schützende Wirkung auf Zähne und Zahnfleisch weg, wodurch Karies und Parodontitis häufiger sind. Im schlimmsten Fall kann es zu Zahnverlust kommen.
  4. Halten Sie die vorgeschriebene Therapie und die regelmäßigen Kontrolltermine unbedingt ein!
    Das Sjögren-Syndrom ist eine chronische Erkrankung mit wechselndem Verlauf. Schübe können für einen Laien unmerklich beginnen. Aus diesem Grund sind regelmäßige Kontrollen bei Ihrem Arzt so wichtig!
  5. Sprechen Sie Beschwerden bei Ihrem Arzt an!
    Ein guter Arzt, eine gute Ärztin wird sich regelmäßig nach Ihren Beschwerden erkundigen. Da die Beschwerden beim Sjögren-Syndrom jedoch sehr vielfältig sein können, sprechen Sie bitte Erkrankungszeichen an, die noch nicht zur Sprache gekommen sind! Dies ist für ein optimales Therapieergebnis förderlich!